Flussfahrt in Kambodscha

Als wären es Gebetsfahnen im Wind.
Rote, weiße und blaue Ballone
hängen im Bambusgehölz, das ächzt und knirscht, wenn eine Böe hineinfährt.

Verbrannter Plastikmüll beißt in den Augen,
auf dem Sangkae-Flus schaukeln die Hälse und Köpfe der Pet-Flaschen
markieren die Netze
treiben langsam flussabwärts.
Mancherorts ragen blaue und braune Käfige aus dem Wasser,
darüber stapeln sich leere Bambuskörbe,
abends oder anderntags gefüllt und auf den Markt gekarrt.

Ein Fischer und seine Frau waten am Ufer
das Wasser geht ihnen bis zur Hüfte.
Er zieht eine Bambusstange durch die Wellen
sie wirft den Plastikmüll zurück an Land
der nächste Windstoß wird ihn wieder zurücktragen.

Das Stöhnen des Bambusʼ wird unterbrochen von Popmusik
getaktet vom Tuckern der Generatoren
in blauen Rohren fließt Wasser auf die Felder.

Großherrliche Villen, wo wem errichtet?
Man vermutet Drogenbarone, korrupte Beamte hinter getönten Scheiben.
Weiter flussabwärts niedrige Wellblechhütten auf Pfählen
auf einer Veranda eine Hängematte aus orangefarbenem Nylon
daneben verrottet ein Boot, sein Bug liegt tief im Wasser.

Metallene Finger ragen in den monsunschweren Himmel
Mobilfunkantennen greifen nach unsichtbaren Wellen
gut verdrahtet ist das Land.

Info:
Die Fahrt auf dem Sangkae-Fluss nördlich von Battambang kann man mit einem Kajak unternehmen. Am besten, man fragt dafür im Hotel Royal nach dem Verleiher Green Orange und arrangiert von dort aus sowohl den Tuk-Tuk-Fahrer sowie das Ausleihen des Kajaks vor Ort. Stand August 2018.

Weitere “Wasser”-Artikel: