Notizen über Tibet – von Tsering Öser

Tsering Öser – Essays.

Die in den letzten Jahren geschriebenen Essays von Öser lassen sich in zwei Kategorien einteilen. Beklagt die Autorin beispielsweise in „Die Tränen des Nyima Tsering“ und „Niedergang des Potala“ ganz offen den Niedergang der tibetischen Kultur, die Tragödie und Unterdrückung des tibetischen Volkes, so analysiert sie in anderen Essays sehr genau gesellschaftliche Phänomene im tibetischen Alltag.

In „Erinnerungen an eine mörderische Fahrt“ beispielsweise beschreibt sie, wie sie zusammen mit ihren Cousins nach Terdrom fährt, ein Nonnenkloster östlich von Lhasa gelegen, das für seine heiße Quellen bekannt ist. Unterwegs erschießen die jungen Tibeter einfach nur aus Lust am Töten jedes Tier, das ihnen vor die Flinte kommt. Und als sie in Terdrom ankommen, schmieden sie Pläne, wie sie aus dem kleinen Kloster mit seinen Quellen ein profitables Touristenresort machen könnten.

Ösers Kritik an den Zuständen in Tibet macht vor den eigenen Landsleuten nicht Halt, wenn sie beispielsweise auch die Selbstzufriedenheit mancher Bevölkerungsschichten in Lhasa kritisiert oder die ungerechte Behandlung der Nonnen innerhalb des tibetischen Klerus. Dann wieder überrascht sie durch feine Skizzen aus dem Alltag in Lhasa, wenn sie über den Feiertag Saga dawa, den Geburtstag des Dalai Lama, schreibt. An diesem Tag sind die Tibeter besonders großzügig, sie brechen schon früh am Morgen zu ihren Umwandlungen rund um die Heiligtümer in Lhasa auf; die Wege sind von tibetischen Bettlern gesäumt, die hier ihre Almosen empfangen. In den letzten Jahren aber kommen aus dem ganzen Land, also auch aus China, Bettler aus diesem Grund nach Lhasa und mischen sich unter die Tibeter. So mancher Chinese sieht auch gar nicht sonderlich bedürftig aus, meint die Autorin. Die Tibeter aber, großherzig wie sie sind, unterscheiden nicht zwischen Tibeter und Chinesen und geben allen.

Tsering Ösers Essays fordern dazu auf, unsere bisherigen Vorstellungen von Tibet kritisch zu hinterfragen, und sie eröffnen uns eine gänzlich neue Perspektive auf Tibet.

Tsering Öser, geb. 1966 in Lhasa, studierte Chinesische Sprache und Literatur in Chengdu. Später ging sie an die Lu-Xun-Akademie in Beijing und arbeitete als Redakteurin für die Zeitschrift Tibetan Literature. Öser schreibt auf Chinesisch und hat bereits etliche Bücher über Tibet verfasst. Im September 2003 geriet sie aufgrund ihrer Essaysammlung Notizen über Tibet in die Schusslinie der chinesischen Behörden; ihre Arbeit im tibetischen Literaturverband als Redakteurin musste sie aufgeben. Die Autorin war dem zunehmenden Druck vor Ort in Lhasa nicht mehr gewachsen und ging nach Peking, wo sie heute mit ihrem Mann, dem bekannten Dissidenten Wang Lixiong lebt. Seit dem Ausbruch der Unruhen in Lhasa am 14. März steht sie immer wieder unter Hausarrest. Im Februar 2008 erhielt sie die “Freedom of Speech Medal”, im Oktober 2010 den “Journalism Courage Award”.