2. Tibetisches Filmfestival

Filming for Tibet kündigt das zweite Tibet Film Festival an

Zürich, 29./30. Oktober 2010

“Es gibt mittlerweile viele Tibet-Filmfestivals. Unseres ist insofern einzigartig, als wir uns auf tibetische Produktionen konzentrieren und ein Programm anbieten, das auch für ein internationals Publikum attraktiv ist. Als tibetischer Filmemacher bin ich besonders am aktuellen tibetischen Filmschaffen interessiert und freue mich, Gleichgesinnte kennen zu lernen,” meint Festivalleiter Lobsang Sotrug.

Das Festival zeigt Spielfilme, Dokumentarfilme, aber auch Experimentalfilme, die in den letzten zwei Jahren von Tibetern produziert wurden, u.a. den Film “Open Road”.

1. Tibetischer Kurzfilmwettbewerb

Im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht der Kurzfilm. Aus diesem Grund rief die Festivalleitung etablierte tibetische Filmemacher, aber vor allem auch Newcomer auf, am Wettbewerb und zur Einsendung eines 5-Minuten-Films zum Thema Identität teilzunehmen.

Tatsächlich sind verschiedene interessante Beiträge eingegangen, findet Alice Grünfelder, die in der Jury saß. Mit gänzlich unterschiedlichen stilistischen Mitteln und künstlerischen Konzepten gingen angehende Filmemacher das Thema an.  Den ersten Preis gewann der junge Tibeter Lobsang Reichlin mit einem ungewöhnlichen Animationsfilm. “Diese filmische Graphic Novel mit unbewegten Schwarz-Weiß-Bildern überrascht. Muten die Bilder in den ersten Einstellungen ein wenig naiv an, wird die Geschichte durch die dynamische Filmmusik und die harten Übergänge dramaturgisch zugespitzt”, so Alice Grünfelder.

Die Preise wurden am 30.10. 2010 von Lhamo Tso überreicht, der Frau des verhafteten Filmregisseurs Dhondup Wangchen.

“Filming for Tibet” hat das Tibet Film Festival in Kooperation mit dem Verein Tibeter Jugend in Europa ins Leben gerufen. Das Festival ist dem tibetischen Filmemacher Dhondup Wangchen gewidmet, der am 28. Dezember 2009 von einem chinesischen Gericht zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Tibet Filmfestival: filmingfortibet.com